ETFWorld.de

Amundi: ETF-Mittelzuflüsse – globaler und europäischer ETF-Gesamtmarkt – per Ende März 2017

Im ersten Quartal 2017 sind dem europäischen ETF-Markt – nach einer Verlangsamung des ETF-Geschäfts im vergangenen Jahr – 30 Milliarden Euro zugeflossen……..

Hermann Pfeifer, Head of ETF, Indexing & Smart Beta Deutschland, Österreich und Osteuropa


Aktien-ETFs

Ein Drittel beziehungsweise mehr als 19 Milliarden Euro davon entfielen auf Aktien-ETFs. US-Aktien standen mit Zuflüssen von 2,9 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten gefolgt von globalen Aktien-ETFs mit einem Quartalsplus von mehr als 2,05 Milliarden Euro im Fokus des Anlegerinteresses. Die Nachfrage nach ETFs auf Aktien der Eurozone hat mit Zuflüssen von 1,7 Milliarden Euro seit Jahresbeginn ebenfalls angezogen. Hintergrund hierfür sind zahlreiche positive Nachrichten aus Europa zur Konjunkturlage (Beschäftigung, Wachstum, Inflation …), die Erwartung einer Trendwende bei der Gewinnentwicklung von Unternehmen sowie eine vergleichsweise günstige Bewertung europäischer Aktien. 

10 04 17 1AMUNDIETF

Quelle: Bloomberg Finance LP – Amundi ETF, Indexing & Smart Beta per 31.03.2017

Die genannten Nettomittelzuflüsse basieren auf Daten des europäischen Primärmarkts seit Jahresbeginn bis Ende März 2017. Daten von Amundi ETF auf Basis von 2050 europäischen ETFs per 31.03.2017. Die Zuordnung erfolgt auf Basis des zugrundeliegenden Exposures.


Bei Smart-Beta-ETFs fällt die hohe Nachfrage nach dem Anlagefaktor Value auf, dem im ersten Quartal 2017 1,5 Milliarden Euro zugeflossen sind. Hintergrund hierfür dürften die günstigen Bewertungen in diesem Segment gewesen sein. Ein vor allen in jüngster Zeit zu beobachtender Trend ist das zurückkehrende Interesse nach Small- und Mid-Cap-Aktien (+721 Millionen Euro seit Jahresbeginn), was Rückschlüsse auf einen höheren Risikoappetit von Investoren schliessen lässt.

ETFs auf Aktien aus Schwellenländern sind mit Zuflüssen von 1,1 Milliarden Euro im März ebenfalls wieder in den Fokus von Investoren gerückt.

Anleihe-ETFs

Anleihe-ETFs sind im ersten Quartal 2017 9 Milliarden Euro zugeflossen – 2,8 Milliarden Euro davon im März. Auf der Suche nach Rendite standen ETFs auf Schwellenländer-Staatsanleihen mit Quartalszuflüssen von mehr als 3,6 Milliarden Euro im Fokus. Die Zinswende und anziehende Teuerungsraten in Industrieländern haben das Anlegerinteresse bei Unternehmensanleihen auf Floating-Rate-Note-ETFs sowie bei Staatsanleihen auf Inflation-linked-ETFs gezogen. Floating-Rate-Note-ETFs flossen dank ihrer geringen Zinssensitivität im ersten Quartal 1,7 Milliarden Euro bzw. im März 863 Millionen Euro zu. Inflationsgebundene Anleihen verzeichneten in den ersten drei Monaten Zuflüssen von 1,4 Milliarden Euro.

10 04 17 2AMUNDIETF

Quelle: Bloomberg Finance LP – Amundi ETF, Indexing & Smart Beta per 31.03.2017
Die genannten Nettomittelzuflüsse basieren auf Daten des europäischen Primärmarkts seit Jahresbeginn bis Ende März 2017. Daten von Amundi ETF auf Basis von 2050 europäischen ETFs per 31.03.2017. Die Zuordnung erfolgt auf Basis des zugrundeliegenden Exposures.

 

Quelle: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Sector Compass – Wiedereröffnung, Erholung und Rotation

Redaktion

WisdomTree: Silberausblick auf das vierte Quartal 2021

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Ein weiteres starkes Jahr für europäische ETFs

1admin