ETFWorld.de

Börse Stuttgart setzt im Januar rund 9,7 Milliarden Euro um

Im Januar 2015 hat die Börse Stuttgart nach Orderbuchstatistik rund 9,7 Milliarden Euro umge-setzt. Im Vergleich zum Vormonat legte der Umsatz aufgrund von ausgeprägten Marktbewegun-gen um 41 Prozent zu. Das Handelsvolumen im Januar lag dabei nahezu auf dem Niveau des ebenfalls umsatzstarken Vorjahresmonats…..

 

Börse Stuttgart


Im Aktienhandel gab es an der Börse Stuttgart einen neuen Umsatzrekord: Das Handelsvolumen stieg im Vergleich zu Dezember um knapp 60 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro und übertraf damit den bisherigen Rekordmonat Januar 2014. Dabei entfielen knapp 1,3 Milliarden Euro auf Inlandsaktien, Auslandsaktien steuerten über 500 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei.

Auch im Handel mit Exchange Traded Products war ein neuer Rekord zu verzeichnen. Der Order-buchumsatz bei ETPs überstieg im Januar 2015 mit über 1,3 Milliarden Euro den bisherigen Höchstwert aus dem August 2011. Gegenüber dem Vormonat stieg der Umsatz um 60 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 56 Prozent. Mit Investmentfondsanteilen wurden im Januar rund 159 Millionen Euro umgesetzt – eine Steigerung von rund 56 Prozent im Vergleich zu Dezember.

Der Hauptanteil des Umsatzes an der Börse Stuttgart entfiel auf verbriefte Derivate. Das Han-delsvolumen stieg gegenüber dem Vormonat um rund 36 Prozent auf über 4,5 Milliarden Euro. Mit Hebelprodukten wurden über 2,6 Milliarden Euro umgesetzt – rund 37 Prozent mehr als im Vormonat und knapp 28 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Der Umsatz bei Anlageprodukten wuchs gegenüber Dezember um knapp 35 Prozent auf über 1,9 Milliarden Euro.

Der Anleihenhandel verzeichnete im Januar einen Umsatz von über 1,8 Milliarden Euro. Damit stieg das Handelsvolumen gegenüber Dezember um mehr als 26 Prozent. Der größte Teil des Umsatzes entfiel mit über 1,1 Milliarden Euro auf Unternehmensanleihen.

Hinweis zur Monatsstatistik:
Die Monatsstatistik der Börse Stuttgart wird auf Basis des Orderbuchumsatzes ausgewiesen. Damit werden alle Umsätze der gehandelten Wertpapiere für jeden Handelstag nachvollziehbar und überprüfbar dokumentiert. Die Erfassung der Wertpapiergeschäfte nach Orderbuch wird von allen intermediär gestützten deutschen Börsenplätzen angewendet und dient als Vergleichsbasis der Handelsumsätze. Für die Anlageklasse der verbrieften Derivate ermittelt die Börse Stuttgart zudem die Handelsumsätze nach ausgeführtem Kundenordervolumen und übermittelt diese an den Deutschen Derivate Verband (DDV). Damit ist die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Handelsplätze auch bei verbrieften Derivaten gewährleistet.

Quelle: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

LGIM ETF mit Fokus auf chinesischen Staatsanleihen

Redaktion

Amundi und ING weiten Partnerschaft in Deutschland aus

Redaktion

iShares lanciert iShares Physical Gold ETC

Redaktion