ETFWorld.de
Chmaj Martin GKFX

DAX: Die Bullen sind nicht zu bremsen!

Trotz der zahlreichen Schwierigkeiten konnte der DAX in der vergangenen Woche eine Schippe drauflegen und mit einem Plus von 0,7% bei 11.281 Punkten in den Feierabend gehen. …

Von Chmaj Martin GKFX


Die äußeren Umstände sind aber alles andere als günstig.

Der internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für die Jahre 2018, 2019 und 2020 nach unten gesenkt, die Konjunkturdaten aus China waren so schlecht wie schon lange nicht mehr, und auch der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Januar auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren gefallen.

Zudem sind die Brexit-Sorgen und der Handelskrieg zwischen den USA und China immer noch nicht aus dem Weg geräumt. Den DAX scheint das momentan nicht zu interessieren.

Charttechnik:
Werfen wir mal einen Blick auf den Tageschart. Es fällt deutlich auf, dass in den letzten zwei Tagen die Longis den Kurs nach oben gedrückt haben, mit dem Ziel das letzte Hoch bei 11.256 Zählern zu überschreiten und somit den kleineren Zwischentrend zu bestätigen.

Der Sprung über diese Hürde lässt allerdings noch etwas auf sich warten.

Sollte dieses Unterfangen bereits zum Wochenbeginn gelingen, so ist mit einer Ausdehnung der Bewegung in Richtung des nächsten großen Widerstands bei 11.568 zu rechnen.

Wir müssen aber auch die Short-Seite berücksichtigen, denn ein Abverkauf kann jederzeit eingeleitet werden. Dafür gehen wir mal eine Etage tiefer und untersuchen den Stundenchart.

In der kurzfristigen Ausrichtung ist das Bild weiterhin klar aufwärtsgerichtet. Markante Punkte sehe ich bei 11.322 auf der Oberseite, und bei 11.003 auf der Unterseite.

Im Klartext: Die Bullen werden nun versuchen den Kurs über das besagte HHHoch zu schieben, eine Korrektur bis zum 11.000er Bereich ist ebenfalls denkbar. Rutscht der Kurs unter die Marke von 11.000, wäre der Trend dahin und das würde ein Übergewicht der Verkäufer signalisieren.

Trading-Idee: Ich verbleibe weiterhin an der Seitenlinie und schaue dem Treiben aus der Ferne zu. Nur ein Einstieg tief aus der Korrektur heraus erscheint mir in dieser Konstellation sinnvoll und vielversprechend. Dafür müsste der Kurs in die gewünschte Zone hineinlaufen und dort abnehmende Dynamik aufzeigen. Der große Pluspunkt: Ein sehr enger Stopp und das damit verbundene hohe Potenzial. Vorsicht! Wir würden in diesem Fall gegen die großen Jungs handeln.

Source: ETFWorld

Ähnliche Artikel

DOW Jones: Auf zu neuen Rekorden!

Redaktion

DAX: Die Ruhe vor dem Sturm

Redaktion

DAX: Die Anleger sind zurück!

Redaktion