ETFWorld.de

Deutsche Bank Markets Research: European Monthly ETF Market Review für April 2016

Globale ETP-Branche überschreitet 3 Billionen US-Dollar-Grenze; deutliche Mittelzuflüsse vor allem bei europäischen und amerikanischen Anleihe-ETFs; asiatisch-pazifische ETPs verzeichnen hingegen Mittelabflüsse…..


{loadposition notizie}

European Monthly ETF Market Review April 2016 – Daten zum Stand: 29.04.2016


Globaler ETP-Markt Zu-/Abflüsse:

Die globale ETP-Branche übersprang im April die 3 Billionen US-Dollar-Grenze und verwaltete per Ende April ein Vermögen von 3,028 Billionen US-Dollar, ein Plus von 1,7 Prozent gegenüber April. Die gesamten Nettozuflüsse betrugen knapp 8 Milliarden US-Dollar. Im März waren es noch 41 Milliarden US-Dollar. 

Hauptwachstumstreiber waren wie schon im Vormonat die Anleihe-ETFs mit Mittelzuflüssen von 7,9 Milliarden US-Dollar. Dazu beigetragen haben vor allem die Anleihe-ETFs in den USA und Europa, wohingegen Investoren aus asiatischen Anleihe-ETFs Gelder abzogen. Die Mittelzuflüsse waren jedoch insgesamt deutlich geringer als im März. Bisher konnten Anleihe-ETFs dieses Jahr über 50 Milliarden Euro neues Kapital einsammeln

Aktien-ETFs verbuchten hingegen insgesamt leichte Mittelabflüsse. Vor allem aus asiatischen Aktien-ETFs zogen Investoren 5,6 Milliarden US-Dollar ab. Aktien-ETFs in den USA konnten jedoch 6,7 Milliarden US-Dollar einnehmen. Im März flossen Aktien-ETFs weltweit noch knapp 23 Milliarden US-Dollar zu.

ETCs auf Währungen und Rohstoffe verbuchten ebenfalls leichte Abflüsse, während ihnen im März noch deutliche Mittel zuflossen.

 Insgesamt betrugen die Zuflüsse in amerikanische ETPs 10,2 Milliarden US-Dollar, nur ein Drittel der Zuflüsse vom März. In europäische ETPs flossen 4 Milliarden US-Dollar (März 5,6 Milliarden US-Dollar) und aus asiatischen ETPs zogen Investoren insgesamt 6,3 Milliarden US-Dollar ab.

Europäischer ETF-Markt Zu-/Abflüsse 

Aktien

Der negative Trend bei Aktien-ETFs setzte sich im europäischen Markt auch im April fort. Nach Mittelabflüssen von 2,1 Milliarden Euro im März zogen Investoren im April weitere 1,1 Milliarden Euro ab. Betroffen waren vor allem ETFs der Industrieländer. Hier zogen Investoren 3,2 Milliarden Euro ab. Hingegen hält der positive Trend bei Emerging-Markets-ETFs an. Die Nettozuflüsse stiegen auf 1,7 Milliarden Euro nach 1,4 Milliarden Euro im März.

Unter den Aktien-ETFs haben vor allem ETFs auf breite europäische Indizes Abflüsse in Höhe von 2,2 Milliarden Euro verzeichnet. Bei einzelnen Ländern stechen mit minus 730 Millionen Euro die Nettoabflüsse bei ETFs auf deutsche Aktienindizes hervor (S. 20). ETFs auf asiatische Werte mussten Nettoabflüsse in ähnlicher Höhe hinnehmen. Vor allem aus japanischen Werten zogen Investoren Gelder ab. Aktien-ETFs auf US-Werte verbuchten hingegen einen deutlich positiven Cash Flow. Nach 46 Millionen Euro im März flossen dieser Kategorie 1,4 Milliarden Euro zu.

Bei ETFs auf Schwellenländer-Aktien konzentrieren sich die Zuflüsse auf breite, weltweite Indizes. In diesem Segment wurde im April  ein Plus von 1,2 Milliarden Euro verzeichnet, nach 970 Millionen Euro im März.

Wie in den vergangenen Monaten verzeichneten quantitativ berechnete Strategic-Beta-ETFs auch im April deutliche Zuflüsse von 603 Millionen Euro.

Anleihen

Anleihe-ETFs schlossen sich im europäischen Markt dem weltweit positiven Trend an und zogen 3,9 Milliarden Euro frisches Kapital an. Allerdings schwächte sich der Zufluss im Vergleich zum März ab, da waren es noch 6,1 Milliarden Euro. Das deutlichste Plus verzeichneten ETFs auf Unternehmensanleihen (+3,1 Milliarden Euro) gefolgt von ETFs auf Staatsanleihen (+766 Millionen Euro)

Rohstoffe

Die europäischen Rohstoff-ETPs konnten den positiven Trend des Vormonats fortsetzen. Ihnen flossen 791 Millionen Euro zu nach 1,1 Milliarden Euro im März.

Die deutlichsten Zuflüsse verzeichneten Gold-ETPs mit plus 458 Millionen Euro. Damit hält der positive Trend an. ETFs auf Rohöl verbuchten jedoch Mittelabflüsse mit minus 150 Millionen Euro.

Beliebteste Indizes

Beliebteste Basiswerte im April waren erneut der S&P 500. Aber auch der MSCI Emerging Markets sowie der S&P 500 Minimum Volatilitätsindex waren bei Anlegern gesucht.

Bei den Anleihe-ETFs waren vor allem der US-Staatsanleihen sowie Euro- Hochzinsanleihen gefragt. Aber auch Staatsanleihen der Schwellenländer in lokaler Währung finden sich unter den Top 10.

Quelle: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Die nächste Etappe für Schwellenländeranleihen

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Neue Möglichkeiten an den Aktienmärkten

Redaktion

WisdomTree: Professionelle Investoren setzen laut Umfrage auf künstliche Intelligenz

Redaktion