ETFWorld.de

Deutsche Börse AG verzeichnet sehr guten Jahresauftakt in Q1/2015

Nettoerlöse legen um 16 Prozent auf 600,1 Mio. € zu – Bereinigter Gewinn je Aktie steigt um 24 Prozent auf 1,24 € – Prognosebandbreite der Nettoerlöse 2015 auf 2,2 bis 2,4 Mrd. € erhöht – Operative Kosten werden im Jahr 2015 bei 1.230 Mio. € erwartet….

{loadposition notizie}

Die Deutsche Börse AG hat am Mittwoch ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal 2015 veröffentlicht. Die Nettoerlöse der Gruppe stiegen um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 600,1 Mio. € (Q1/2014: 516,7 Mio. €). Maßgeblich dafür waren die positiven Entwicklungen in der Wertpapierverwahrung und -verwaltung sowie dem Marktdatengeschäft (Clearstream, Market Data + Services) wie auch die gestiegene Aktienmarktvolatilität. Als Bestandteil der Nettoerlöse lagen die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft bei 8,4 Mio. € (Q1/2014: 10,9 Mio. €). Seit dem ersten Quartal 2015 enthalten die Nettozinserträge auch Zinserträge bzw. –aufwendungen aus der Anlage der von Kunden hinterlegten Barsicherheiten im Clearinghaus von Eurex. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst.

Die operativen Kosten lagen in der Berichtsperiode mit 293,0 Mio. € planmäßig über denen des Vorjahres (Q1/2014: 247,8 Mio. €). Hauptgründe hierfür waren Konsolidierungseffekte und höhere Investitionen in Wachstumsinitiativen und Infrastruktur. In den operativen Kosten enthalten waren Sondereffekte von 10,5 Mio. € (Q1/2014: 4,4 Mio. €), die sich größtenteils aus Kosten für Effizienzprogramme und Unternehmenszusammenschlüsse zusammensetzen. Bereinigt um diese Einmaleffekte stiegen die Kosten wie erwartet um 16 Prozent auf 282,5 Mio. € (Q1/2014: 243,4 Mio. €).

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Mit dem ersten Quartal 2015 hat die Gruppe Deutsche Börse einen sehr guten Jahresauftakt verzeichnet. Auf dieser Basis und aufgrund weiterer Konsolidierungs- und Wechselkurseffekte heben wir unsere Nettoerlösprognose für 2015 auf 2,2 bis 2,4 Mrd. € an. Gleichzeitig erwarten wir, dass die operativen Kosten 2015, maßgeblich bedingt durch die Konsolidierungs- und Wechselkurseffekte, in einer Größenordnung von rund 1.230 Mio. € liegen werden.“

Das Beteiligungsergebnis belief sich auf 5,2 Mio. € (Q1/2014: 74,1 Mio. €). Der hohe Vorjahreswert war maßgeblich auf einen einmaligen Ertrag im Zusammenhang mit der Fusion der Direct Edge Holdings, LLC und der BATS Global Markets, Inc. im Januar 2014 zurückzuführen. Bereinigt um die Neubewertung der Anteile an der EPEX Spot SE im Rahmen der Erstkonsolidierung der Powernext S.A. mit einem einmaligen Ertrag in Höhe von 5,3 Mio. € sowie einer Wertberichtigung der Anteile an der Quadriserv Inc. in Höhe von 1,7 Mio. €, lag das Beteiligungsergebnis bei 1,6 Mio. € (Q1/2014: 0,8 Mio. €).

Aufgrund des Sondereffekts bei dem Beteiligungsergebnis ging das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Gruppe Deutsche Börse in der Berichtsperiode auf 312,7 Mio. € zurück (Q1/2014: 343,0 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte erzielte die Gruppe ein EBIT von 319,2 Mio. €, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 16 Prozent entspricht (Q1/2014: 274,1 Mio. €).

Das Finanzergebnis der Gruppe belief sich auf 5,7 Mio. € (Q1/2014: –13,4 Mio. €). Die deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr geht zurück auf einen positiven Währungseffekt in Höhe von 18,1 Mio. € im Zusammenhang mit gestiegenen Beständen an US-Dollar. Die Gruppe hat diese in den letzten Monaten kumuliert und beabsichtigt damit eine im Juni 2015 fällige Anleihe in Höhe von 170 Mio. US$ zu tilgen.

Die bereinigte effektive Gruppensteuerquote für das erste Quartal 2015 lag wie geplant bei 26,0 Prozent (Q1/2014: 26,0 Prozent). Damit belief sich der Konzern-Jahresüberschuss der Gruppe auf 222,3 Mio. € (Q1/2014: 229,6 Mio. €). Ohne die beschriebenen Sondereffekte lag der Konzern-Jahresüberschuss bei 228,6 Mio. € (Q1/2014: 184,7 Mio. €).

Das unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 184,2 Mio. Aktien auf 1,21 € (Q1/2014: 1,25 €). Bereinigt um die genannten Sondereffekte lag das unverwässerte Ergebnis je Aktie bei 1,24 €, was einem Anstieg von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (Q1/2014: 1,00 €).
Im Anhang finden Sie die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Segmentberichterstattung.

Quelle: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

ETC Group listet Low Cost Bitcoin Cash ETP

Redaktion

VanEck listet drei neue Krypto-ETNs an Deutscher Börse Xetra

Redaktion

DWS stellt ESG-Screened Sektor-ETFs von Xtrackers für den europäischen Aktienmarkt vor

Redaktion