ETFWorld.de

ETP Landscape Report des BlackRock Investment Institute für Juli 2015

Die globale ETP-Branche hat ein neues Rekordhalbjahr mit einem Nettozufluss in Höhe von 146,1 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr 2015 verbucht. Der bisherige Rekord in Höhe von 123,4 Milliarden Dollar stammte aus der ersten Jahreshälfte 2014…..

 


Ursula Marchioni, Leiterin des ETP-Research bei BlackRock


Im Juni belief der globale Nettozufluss sich auf 20,8 Milliarden Dollar.

Produkte auf US-Aktien verbuchten im Verlauf des Juni 9,8 Milliarden Dollar frisches Kapital und waren damit das beliebteste Segment des Monats.

Im Fokus standen zudem ETPs auf japanische Aktien mit einem Nettozufluss in Höhe von 5,7 Milliarden Dollar sowie währungsgesicherte Produkte. Letztere sammelten im Juni 3,3 Milliarden Dollar ein, wodurch der Nettozufluss seit Anfang Januar 2015 in diesem Segment nun bei 47,1 Milliarden Dollar liegt.

Bei ETPs auf chinesische Aktien beliefen die Nettoabflüsse sich auf 5,8 Milliarden Dollar.

Anleihen-ETPs verbuchten unter dem Strich Abflüsse in Höhe von 2,9 Milliarden Dollar.

Bei Rohstoff-ETPs setzten die Abflüsse sich fort, wobei Öl-Produkte eine Milliarde Dollar und Gold-Produkte 0,2 Milliarden Dollar verloren.

Ursula Marchioni, Leiterin des ETP-Research bei BlackRock, kommentiert:

„Der klare Trend unter den Investoren im Juni war die neu aufkeimende Nachfrage nach Aktien, vor allem nach Werten aus Industriestaaten. Das Interesse an US-Aktien hat nach Abflüssen im Mai eine Kehrtwende hingelegt und setzte sich im Juni an die Spitze der Zuflüsse. Im Fokus des Interesses standen US-Nebenwerte sowie Produkte, die Zugang zu den Sektoren Gesundheit, Technologie und Finanzen boten. Dies deutet auf Zuversicht für die Entwicklung der US-Konjunktur und einen erneuten Risikoappetit hin. Das Interesse an japanischen Aktien hielt an und weitete sich zu einem globalen Trend aus, nachdem die Zuflüsse bislang vor allem von Investoren aus der Region Asien-Pazifik gekommen waren. Die Zuflüsse in Japan-Produkte mit Listings in den USA lagen den fünften Monat in Folge bei mehr als einer Milliarde Euro.“

„Beim Blick auf die Mittelbewegungen in ETPs auf den europäischen Markt zeigte sich die abwartende Haltung, welche die meisten ETP-Investoren angesichts der Verhandlungen mit Griechenland eingenommen haben. ETPs auf europäische Aktien verbuchten im zweiten Quartal zwar Nettozuflüsse, aber in viel geringerem Umfang als zu Beginn des Jahres. Hinzu kamen Abflüssen bei ETPs auf europäische Staats- und Unternehmensanleihen. Auch wenn die weitere Route der Ereignisse in Griechenland nach wie vor ungewiss erscheint, gibt es Grund zu der Annahme, dass die Zuflüsse später im Jahr wieder Fahrt aufnehmen könnten – zumindest in Bezug auf europäische Aktien. Denn der positive Wachstumsausblick für die Region sollte den Aktienmarkt stützen.“

Quelle: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse Oktober2020

Redaktion

Lyxor ETF Money Monitor : 90 Prozent aller Zuflüsse in ESG-ETFs

Redaktion

BlackRock ETP-Marktreport Oktober 2020

Redaktion