ETFWorld.de
Denoiseux Vincent Lyxor ETF Money Monitor

Lyxor Aktiv-Passiv-Studie: Volatiles 1. Halbjahr positiv für Fixed-Income-Fonds, schwerer für Aktienfonds

Lyxor: Die meisten aktiven Rentenfondsmanager übertrafen in der ersten Jahreshälfte 2021 ihre Benchmarks.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Vincent Denoiseux, Leiter des Bereichs ETF Resarch and Solutions bei Lyxor Asset Management


Sie konnten sich in einem volatilen Marktumfeld behaupten, in dem die Hoffnung auf eine starke globale Erholung und auf Reflation ins Wanken kam durch zunehmende Unsicherheiten aufgrund der raschen Ausbreitung der Delta-Variante und der Reaktion der Zentralbanken auf steigende Inflationszahlen. Aktienfondsmanager, insbesondere Large-Cap-Manager, dagegen hatten Probleme, mit dem Tempo der Aktienmarktanstiege mitzuhalten. Diese Erkenntnisse erschliessen sich aus dem neusten Lyxor Aktiv-Passiv-Navigator.

Für den Aktiv-Passiv-Navigator hat das Lyxor ETF Research and Solutions Team die Wertentwicklung von 13.800 in der EU domizilierten aktiven Fonds, die ein Vermögen von 2,7 Billionen Euro verwalten, im Vergleich zu ihren Benchmarks untersucht1. Dabei haben im Durchschnitt 57%1 der aktiven Rentenfondsmanager und 47%1 der aktiven Aktienfondsmanager im ersten Halbjahr ihre Vergleichsmassstäbe übertroffen, wobei es eine erhebliche Streuung zwischen den Anlageklassen gab.

Während das Jahr 2021 für Aktienfondsmanager dank der massiven Einführung von Impfkampagnen vor allem in den USA und im Vereinigten Königreich insgesamt gut begann, wiesen die Wertentwicklungen im Vergleich zum letzten Jahr eine stärkere Streuung auf. Diejenigen, die einen risikofreudigeren Ansatz verfolgten und sich in wertorientierten und zyklischen Titeln engagierten, die wiederum am meisten von der globalen Erholung profitieren konnten, gingen als Gewinner hervor. Dazu gehörten Manager britischer und europäischer Small Caps (96 % und 61 % von ihnen übertrafen ihre Benchmarks) und Aktienfondsmanager mit Anlageziel China (73%), die von einer robusten Inlandsnachfrage profitierten, die es ihnen wiederum ermöglichte, die Turbulenzen an den chinesischen Märkten zu Beginn des Jahres abzuschütteln. Im Gegensatz dazu hinkten die Fondsmanager von globalen (34%) und europäischen Large-Cap-Aktien (39%) hinterher, da sie aufgrund eines unzureichenden Engagements in europäischen Titeln, die relativ wenig unter Ängsten vor Massnahmen der Zentralbanken litten, Stichwort Tapering, sowie in Value-Titeln nicht von der Aktienrallye profitieren konnten.

Fixed-Income-Manager zeigten im ersten Halbjahr insgesamt eine starke Leistung (57% übertrafen ihre Benchmarks gegenüber 40% im Jahr 2020), da sie sich erfolgreich in einem komplexen und anspruchsvollen Umfeld bewegten, in dem Ängste vor einer galoppierenden Inflation die Anleiherenditen im ersten Quartal auf breiter Front in die Höhe trieben. Im 2. Quartal liess die nachlassende Konjunktur in den USA die Bedenken über Gegenmassnahmen der Fed abklingen und verschaffte US-Treasuries eine Atempause, während Euro-Renditen aufgrund der wirtschaftlichen Erholung und steigender Impfraten nach oben kletterten. Vor diesem Hintergrund schnitten Fixed-Income-Manager, die kurze Laufzeiten untergewichtet hatten, gut ab: Manager von Fonds auf Staatsanleihen, Investment-Grade-Anleihen und aggregierten Anleihenkörben waren letztendlich auf beiden Seiten des Atlantiks erfolgreich und übertrafen ihre Benchmarks. Am anderen Ende des Spektrums erzielten Fondsmanager auf Hochzinsanleihen, die in Q1 zu vorsichtig agierten, und auf Schwellenländeranleihen, die dann im zweiten Quartal zu zurückhaltend waren, im Berichtszeitraum leicht unterdurchschnittliche Wertentwicklungen.

Vincent Denoiseux, Head of ETF Research and Solutions bei Lyxor Asset Management, kommentierte: „Während die meisten aktiven Aktienfondsmanager in der Lage waren, Marktverwerfungen im Jahr 2020 abzufedern, erwies es sich als schwieriger, mit den schnellen und beständigen Marktanstiegen in der ersten Jahreshälfte 2021 Schritt zu halten. Ein dynamisches Management von Sektor- und Stilallokation war der Schlüssel zu einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung in diesem schwierigen Umfeld. Bei festverzinslichen Wertpapieren war das erste Halbjahr ein starker Zeitraum, in dem ein agiles Duration-Management ein entscheidender Faktor für Wertentwicklung war.“

Berthon Jean-Baptiste Lyxor AM ETFJean-Baptiste Berthon, Senior Cross-Asset Strategist bei Lyxor Asset Management, ergänzte: „Den meisten aktiven Fondsmanagern ist es gelungen, den Rückenwind im Zusammenhang mit den Problemen bei der Einführung von Impfungen sowie die durch steigende Inflationszahlen und die Bedenken über das Auslaufen der Massnahmen geschürten Unsicherheiten zu bewältigen. Für aktive Fondsmanager werden in der nächsten Zeit die allmählichen Normalisierungen des Wirtschaftslebens und steigende Bewertungen sowohl Herausforderungen als auch Chancen darstellen“.


[1] Quellen: Lyxor International Asset Management, Morningstar, Stand 30.06.2021. Daten Stand 19.07.2021. Vermögensgewichteter Durchschnitt aller untersuchten Anlageklassen.

Quelle : ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse September 2021

Redaktion

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse August 2021

Redaktion

Lyxor ETF Money Monitor August 2021: ESG-ETFs dominieren europäischen ETF-Markt

Redaktion