ETFWorld.de
Llinas Arnaud Lyxor ETF

Lyxor bringt die ersten ETFs auf den Markt, die an den Pariser Klimazielen ausgerichtet sind

Lyxor launcht heute den ersten von vier ETFs, die an den Klimazielen der EU und des Pariser Klimaschutzabkommens ausgerichtet sind.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Arnaud Llinas, Leiter des Bereichs ETF & Indexing bei Lyxor


Sie sind die jüngste Ergänzung der Produktpalette der wegweisenden Klimaschutz-ETFs von Lyxor, die sich an den Richtwerten der EU zum Klimaschutz orientieren.

Die neuen ETFs sind so konzipiert, dass die Mindestanforderungen der EU-Klimaziele und des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllt oder sogar übertroffen werden.

Falls erforderlich, werden sie an die neuen Gegebenheiten angepasst, die sich in den kommenden Monaten mit der finalen Gesetzgebung der EU ergeben. Die Anlageziele der neuen Lyxor ETFs stehen im Einklang mit dem ehrgeizigsten Szenario des Weltklimarates IPCC1 (Intergovernmental Panel on Climate Change), das auf den Zielen des Pariser Abkommens von 2015 basiert: die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter – und zwar „ohne oder nur mit begrenzter Überschreitung“ dieses Levels.

Ein solches Szenario erfordert, dass die Portfolios der neuen Lyxor ETFs einen absoluten Dekarbonisierungsgrad von sieben Prozent im Jahresvergleich erreichen. Zudem bewirken die zugrunde liegenden Indizes eine sofortige Reduzierung der Kohlenstoffintensität um 50 Prozent. Damit stehen sie unmittelbar im Einklang mit dem Ziel einer 50-prozentigen Reduzierung der Emissionen bis 2030. Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer klimaneutralen Welt im Jahr 2050. Um dies zu erreichen, sind diese ETFs weltweit die ersten, die die Treibhausgasemissionen der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens einbeziehen. Sie sind auch die einzigen ETFs, die das physische Risiko für die Geschäftstätigkeit berücksichtigen, das sich aus extremen Klimaereignissen ergibt.2

Die vier neuen ETFs, die auf Aktien aus der Eurozone, Europa, den USA und der ganzen Welt basieren, bilden S&P-Klimaindizes ab, die am Pariser Klimaschutzabkommen ausgerichtet sind. Damit folgen sie den freiwilligen internationalen Empfehlungen für die Bewertung klimabezogener Risiken und Chancen. Insbesondere halten sie sich in transparenter Weise an das Modell der Task Force for Climate-related Financial Disclosure (TCFD)3 zur Bewertung klimabezogener Risiken und Chancen – und bewegen sich in einem wissenschaftlich fundierten Rahmen, der auf Daten und Modellen basiert, die von der Science Based Targets Initiative empfohlen werden.4

Ausgeschlossen sind bei diesen ETFs Unternehmen, die in den Bereichen Kohle und – oberhalb bestimmter Schwellenwerte – Erdöl-, Erdgas- sowie kohlenstoffintensive Stromerzeugung tätig sind. Vermieden werden auch Unternehmen, die die Umweltziele der EU verletzen, mit umstrittenen Waffen oder Tabak zu tun haben oder gesellschaftliche Normen verletzen. Die ETFs beruhen auf dem Transitionsansatz des S&P-Klimadatenspezialisten Trucost, der sich bei der Analyse und Prognose der künftigen Treibhausgasemissionen von Emittenten auf zukunftsbezogene Daten stützt. Die ETFs verfolgen einen klaren und prognostizierbaren Dekarbonisierungspfad, indem sie Kapital auf jene Unternehmen umverteilen, die für eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C die ambitioniertesten Beiträge zur Emissionsreduzierung leisten. Dieser ehrgeizige „organische“ Ansatz zur Portfolio-Dekarbonisierung wird durch die Einbeziehung erheblicher Datenmengen aus verschiedenen Quellen und die Anwendung einer klaren Datenhierarchie möglich. Trucost ist ein führendes Unternehmen bei der Bewertung von Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der Beschränkung natürlicher Ressourcen und allgemeineren ökologischen, sozialen und Governance-Faktoren.5

Anfang dieses Jahres hat Lyxor als weltweit erster ETF-Anbieter ein Ökosystem von ETFs zur Eindämmung des Klimawandels ins Leben gerufen. Dazu hat Lyxor eine ganze Reihe an ETFs gelistet, die die EU-Richtwerte im Hinblick auf den Klimaschutz erfüllen. Dabei wurden explizite Ziele zur Eindämmung des Temperaturanstiegs im Rahmen der neuen Regulierung festgelegt.

Arnaud Llinas, Head of Lyxor ETF & Indexing, kommentiert: „Die Richtwerte der EU beim Klimaschutz sind nur eine von vielen Möglichkeiten, wie Europa beim Klima eine Führungsrolle übernehmen kann. Wir bei Lyxor glauben an die Kraft von Indizes und ETFs, datenbasiert Kapital in großem Maßstab in eine klimaneutrale Wirtschaft umzuschichten. Mit dieser jüngsten Erweiterung unserer Palette von Klimaschutz-ETFs unterstützen wir Investoren, ihre Bestrebungen in puncto Dekarbonisierung auf die nächste Stufe zu heben und durch den Ausschluss fossiler Brennstoffe einen noch grüneren Ansatz zu verfolgen.“

Reid Steadman, Global Head of ESG Indices at S&P Dow Jones Indices, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass Lyxor unsere S&P-Indizes, die an den Pariser Klimaschutzzielen ausgerichtet sind, als Benchmarks für seine neuen ETFs gewählt hat. Wir sind stolz darauf, innovative und transparente Indizes in Europa und weltweit anzubieten, die unseren Kunden helfen, den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft zu meistern, finanzielle Risiken zu bewältigen und Chancen zu nutzen.“

Der Lyxor S&P Eurozone Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) UCITS ETF ist seit heute an der Euronext notiert und wird im Laufe des Monats auch auf Xetra gelistet.

Der Lyxor S&P 500 Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) UCITS ETF wird im Juli auf Xetra und an der LSE gelistet.

Der Lyxor S&P Global Developed Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) UCITS ETF wird im September an der LSE und auf Xetra gelistet.

Der Lyxor S&P Europe Paris-Aligned Climate (EU PAB) (DR) UCITS ETF wird im September auf Xetra gelistet.

Alle genannten ETFs haben eine Total Expense Ratio von 0,20%.6


[1] IPCC SR15 Report: https://www.ipcc.ch/sr15/

[2] Die beiden weiteren berücksichtigten Ziele sind die Reduzierung des physischen Risikos und die Integration der Scope-3-Emissionen.

[3] Die FSB Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) entwickelt konsistente Offenlegungen klimabezogener Finanzrisiken, die Unternehmen bei der Bereitstellung von Informationen für Investoren, Kreditgeber, Versicherer und andere Interessengruppen verwenden können: https://www.fsb-tcfd.org/   

[4] In Zusammenarbeit zwischen dem CDP, dem Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC), dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF) sowie einer der Verpflichtungen der We Mean Business Coalition setzt sich die Initiative „Science Based Targets“ für die wissenschaftsbasierte Festlegung von Zielen ein, um den Wettbewerbsvorteil von Unternehmen beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu stärken.

[5] https://www.trucost.com/

[6] Quelle: Lyxor International Asset Management. TER, Stand: 2. Juli 2020.

Quelle : ETFWorld.de

 

Ähnliche Artikel

Fidelity kotiert neuer Active-ETF

Redaktion

Neue VanEck Bitcoin-ETN

Redaktion

iShares kotiert 6 Europäische Sektorindizes ETFs

Redaktion