ETFWorld.de
Denoiseux Vincent Lyxor ETF Money Monitor

Lyxor ETF Money Monitor April 2021: Solide Zuflüsse bei nachlassender Marktdynamik

Lyxor ETF Money Monitor : Trotz eines soliden Vermögensaufbaus bei Aktienfonds und ETFs im April belasteten Sorgen über Reflationsdruck und höhere Staatsanleiherenditen die Marktdynamik weiter.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Vincent Denoiseux, Leiter des Bereichs ETF Resarch and Solutions bei Lyxor Asset Management


Bei den festverzinslichen Wertpapieren sammelten Rentenfonds und Renten-ETFs im April 2021 zusammen 30,3 Milliarden Euro an Netto-Neugeldern ein, davon flossen 25,3 Milliarden Euro in offene Fonds und 5 Milliarden Euro in ETFs. Auf der Aktienseite erfreuten sich Aktien-ETFs und -Fonds eines Netto-Neugeldzuflusses von 38,8 Milliarden Euro, wobei 28,8 Milliarden Euro auf Fonds und 10 Milliarden Euro auf ETFs entfielen.  

ETFs haben im Laufe des Monats 15,8 Milliarden Euro eingesammelt, was nahe an den jüngsten Rekorden liegt. Renten- und Aktien-ETFs sammelten 5 Milliarden Euro bzw. 10 Milliarden Euro ein. ESG-ETFs setzen auch im April ihren starken Trend fort und verbuchten 5,6 Milliarden Euro, wobei die Mittelflüsse seit Jahresanfang sich nun insgesamt auf 34,1 Milliarden Euro belaufen. Dies entspricht mehr als der Hälfte des gesamten ETF-Vermögens, welches derzeit bei 66 Milliarden Euro liegt.

Smart Beta-ETFs haben im April 1,5 Milliarden Euro eingesammelt. Die Vorliebe der Anleger für Value dauert an.

Im Fokus: Thematisches Investieren

Thematische Fonds und ETFs bilden ein äusserst vielfältiges und heterogenes Anlagesegment, das darauf abzielt, relevante Veränderungsprozesse und Trends in der heutigen Welt aufzugreifen und in die jeweils aussichtsreichsten Chancen im jeweiligen Themenbereich zu investieren.

Einer dieser Trends ist beispielsweise die Verschiebung der globalen Wirtschaftskraft. Die wirtschaftliche Dominanz der westlichen Welt nimmt ab, während China und andere aufstrebende Volkswirtschaften von produktions- zu konsumorientierten Wirtschaftsmodellen übergehen. Darüber hinaus exportieren Entwicklungsländer zunehmend Kapital und Innovationen.

Ein weiterer wichtiger Trend ist der demografische und soziale Wandel, der in jedem Land individuell verläuft. So altert oder schrumpft beispielsweise die Bevölkerung in einigen Ländern schnell. Dies kann zu einer Verknappung von Arbeitskräften führen und das Gesundheitswesen belasten. Andere Volkswirtschaften dagegen sind noch jung und wachsen – wodurch das jeweilige Arbeitskräfteangebot sowie die Zahl der Verbraucher steigen.

Ebenfalls spannend ist die schnell voranschreitende Urbanisierung. In den 1950er Jahren lebten 30 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Heute sind es bereits 55 Prozent. Bis 2050 sollen es gar 68 Prozent werden. Eine solche Expansion erfordert massive Investitionen in intelligente Infrastrukturen. Die Zahl der Megastädte, d.h. Städte mit mehr als 10 Millionen Einwohnern, wird von 33 im Jahr 2018 auf 43 im Jahr 2030 steigen.

Auch Technologische Durchbrüche zählen zu den Trends, die für Investoren relevant sind. Künstliche Intelligenz, Automatisierung, der Einsatz von Sensoren und weitere Neuerungen steigern die Produktivität in vielen Bereichen. Neue Industrien entstehen und alte wandeln sich. Mobile Technologie, Cloud Computing, Datenanalyse, das Internet und maschinelles Lernen werden unsere Welt noch weiter umgestalten.

Zu guter Letzt sind auch Klimawandel und Ressourcenknappheit ein „Megatrend“. Die globale Erwärmung, extreme Wetterbedingungen und der steigende Meeresspiegel setzen traditionelle Methoden der Landwirtschaft und Fischerei unter Druck. Ressourcenknappheit ist ein ernstes Problem, insbesondere in Hinblick auf sauberes Wasser und Energie. Nachhaltigere Lösungen sind heute wichtiger denn je.

Diese „Megatrends“ unterscheiden sich von klassischen Anlagethemen, da sie weder direkt noch linear sind. Dennoch lassen sich mehrere Megatrends identifizieren, wie beispielswiese Neue Energie, Wasser, Robotik & KI, Digitale Wirtschaft, Mobilität der Zukunft, Disruptive Technologien & Millennials.

Einige dieser Themen können sich bei einzelnen Investitionen überschneiden, und es gibt eine breite Palette von Möglichkeiten, um jedes Thema anzugehen. Lyxor ist der Überzeugung, dass jede auf dem Markt angebotene Anlagelösung drei wichtige Aspekte berücksichtigen sollte: Überzeugung (hohes Engagement im Thema), Diversifikation (zur Minderung des Einzeltitelrisikos) und Liquidität (einige Titel, die für diese Themen relevant sein können, sind Small Caps).

Thematische Fonds und ETFs sind alle sehr unterschiedlich. Der Trend ist jedoch offensichtlich: Die Anleger sind sehr daran interessiert, das erwartete langfristige Wachstum aus diesen Megatrends zu nutzen.

Quelle : ETFWorld.

Ähnliche Artikel

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse Juni 2021

Redaktion

Vanguard ETF: Rückblick auf den europäischen ETF-Markt: Mai 2021

Redaktion

Amundi ETF: Globale und europäische Mittelzuflüsse April 2021

Redaktion