ETFWorld.de

Source legt währungsgesicherte Anteilsklassen des JPX-NIKKEI 400 ETF auf

Source erweitert seine Produktpalette für Anleger aus dem US-Dollar- beziehungsweise Euro-Raum, die das Währungsrisiko ihrer Investments absichern wollen….

{loadposition notizie}

Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source


Dazu legt Source zwei zusätzliche Anteilsklassen des Source JPX-Nikkei 400 UCITS ETF auf, die jeweils gegenüber dem US-Dollar beziehungsweise dem Euro abgesichert sind. Gleichzeitig wird die jährliche Verwaltungsgebühr für den Source JPX-Nikkei 400 UCITS ETF ohne Währungsabsicherung von 0,29 Prozent auf 0,20 Prozent gesenkt. Für die abgesicherten Anteilsklassen beläuft sich die die Verwaltungsgebühr ebenfalls auf 0,20 Prozent.

Der JPX Nikkei 400 Index bietet die Möglichkeit für ein breitgefächertes Engagement im Segment größerer, kleinerer, wachstumsorientierter sowie innovativer Unternehmen, die an der Tokioter Börse gelistet sind. Im Gegensatz zu anderen Benchmarks für den japanischen Aktienmarkt konzentriert sich der JPX Nikkei 400 Index auf Unternehmen, die darauf fokussiert sind, Shareholder Value zu generieren. Der Index wurde von Nikkei und der Japan Exchange Group entwickelt. Das Indexkonzept sieht vor, die Indexunternehmen nicht nur anhand ihres Größenmerkmals auszuwählen, sondern dabei ebenso die Kriterien Eigenkapitalrendite, Betriebsergebnis, Transparenz und Corporate Governance zu berücksichtigen. Für viele institutionelle Anleger ist der Index mittlerweile zur bevorzugten Benchmark für ein Aktienengagement in Japan geworden.

„Japan gehörte im vergangenen Jahr zu den Aktienmärkten mit der besten Performance und der JPX Nikkei 400 hat bekanntere Benchmarks wie den Nikkei 225 und TOPIX während dieses Zeitraums outperformt“, erklärt Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source. „Allerdings führen die Maßnahmen der japanischen Regierung und der Notenbank, die zu einer Belebung der Binnenkonjunktur und des Wirtschaftswachstums im Land führen sollen, gleichzeitig zu einer Schwächung des Yen, wodurch die Nettorendite für Investoren außerhalb des Yen-Währungsraums sinkt. Die neuen abgesicherten Anteilsklassen bieten diesen Investoren Schutz vor einer weiteren Abwertung – wahlweise gegenüber dem US-Dollar oder dem Euro.“

Die abgesicherten Varianten nutzen dazu rollierende Devisenterminkontrakte mit einmonatiger Laufzeit – ein zeitlicher Rhythmus, der eine effiziente Absicherung ohne übermäßig hohe Kosten ermöglicht. Die gegenüber dem Euro abgesicherte Variante wird an der Deutschen Börse (Xetra) und die gegenüber dem US-Dollar abgesicherte Variante an der Londoner Börse (LSE) gehandelt. Die nicht abgesicherte Variante lautet auf japanischen Yen und wird im Xetra-Handel in Euro und an der Londoner Börse sowohl in US-Dollar als auch in britischen Pfund angeboten.

Der ETF ist in folgenden Ländern zum Vertrieb registriert: Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien (nur für institutionelle Anleger), Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen (nur für institutionelle Anleger), Österreich, Schweden, der Schweiz (nur für institutionelle Anleger), Spanien und dem Vereinigten Königreich.

Source: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

Lyxor ETF kotiert 3 ETFs auf SIX

Redaktion

Neuer VanEck ETF auf Six

Redaktion

Neue Lyxor-ETFs auf Xetra: Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Redaktion