ETFWorld.de
Kuhn Stefan SPDR ETFs

SPDR Strategie Espresso: Erfolgreicher Sommer für Schwellenländeranleihen?

SPDR Strategie Espresso: Die Schwellenländer (EM) haben ein schwieriges Jahr hinter sich, aber eine größere Marktstabilität über den Sommer und die starke Anziehungskraft der hohen Realzinsen dürften die Zuflüsse in Schwellenländeranleihen weiterhin unterstützen.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


SPDR Strategie Espresso: 30. Juni 2021


Kuhn Stefan SPDR ETFs


Ein Katalysator könnte eine stärkere Wirtschaftsleistung in den Schwellenländern sein, wenn die Auswirkungen der Pandemie allmählich abklingen.

US-Treasury-Renditen und USD-Erholung fordern Renditen von EM-Anleihen heraus

Es war ein schwieriges Jahr für Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern (EM). Die Verluste im ersten Quartal wurden durch den kombinierten Effekt eines starken Anstiegs der US-Treasury-Renditen, der die Renditen lokaler Anleihen belastete, und der USD-Erholung verursacht. Außerdem herrschte eine gewisse Vorsicht gegenüber EM-Anlagen, da diese die Pandemie nicht unter Kontrolle hatten. Im zweiten Quartal kam es zu einer teilweisen Erholung, die größtenteils auf die Erholung der Währungen zurückzuführen war, aber auch durch sinkende Treasury-Renditen und den Rückgang des USD begünstigt wurde und zwar aufgrund des wachsenden Optimismus, dass die Schwellenländer allmählich zu einer Art wirtschaftlicher Normalität zurückkehren würden. Dann kam die FOMC-Sitzung, die die Schwellenländer aufgrund der Befürchtungen eines breiteren Markt-Taper-Tantrums und des Wiederanstiegs des USD erneut aus der Bahn warf.

Das Zurückrudern der US-Notenbank (Fed) und die Erkenntnis, dass die erste Zinserhöhung noch in weiter Ferne liegt, hat dazu geführt, dass viele Märkte wieder dorthin zurückgekehrt sind, wo sie vor der Ankündigung des FOMC gehandelt wurden. Die Erholung bei den Schwellenländeranleihen fiel jedoch lau aus, möglicherweise weil der USD stärker blieb. Die Tatsache, dass sich Schwellenländeranleihen in lokaler Währung nicht vollständig von den Verlusten zu Beginn des Jahres erholen konnten, wie dies bei vielen anderen Risikoanlagen der Fall war, deutet darauf hin, dass die Anlageklasse einen gewissen Wert besitzt.

Abbildung 1: Bloomberg Barclays EM Local Currency Liquid Govt Index Returns

 

30-06-21 SPDR ESPRESSO

Rendite bleibt Hauptanziehungspunkt für EM-Schuldtitel

Die große Anziehungskraft von Schwellenländeranleihen liegt eindeutig in ihrer Rendite, die wie oben erwähnt, im Gegensatz zu vielen anderen Risikoanlagen hoch geblieben ist. Der Bloomberg Barclays EM LC Liquid Index weist eine Rendite von über 4,4 Prozent auf und hat damit den höchsten Stand seit dem Ausverkauf im März 2020 erreicht. Dies liegt über der Rendite von 3,9 Prozent, die der Bloomberg Barclays US Corporate High Yield Bond Index, in der Nähe von Allzeittiefs, bietet.

Abbildung 1 zeigt die dekomponierten Renditen des Bloomberg Barclays EM Local Currency Liquid Government Index und es sind deutlich 30-40 Basispunkte an Kuponrenditen zu erkennen, die auf monatlicher Basis anfallen. Für Anleger, die in einem Niedrigzinsumfeld nach Renditen suchen, ist dies ein ziemlicher Anreiz. Die Anziehungskraft der Rendite wird wahrscheinlich noch zunehmen, wenn wir uns dem Sommer nähern, in dem Anleger gerne Trades mit starken Carry-Eigenschaften abschließen.

Der Kupon ist das am wenigsten volatile Element der Rendite. Die Währungsrenditen sind für die Anleger von größerer Bedeutung. Die Erholung des USD nach der FOMC-Konferenz hat die Renditen der Schwellenländer im Juni stark belastet, aber dieser Aufschwung hat den USD überbewertet erscheinen lassen.[1] Betrachtet man den Währungskorb, aus dem sich der Bloomberg Barclays EM LC Liquid Index zusammensetzt, so wurde er Ende Mai gegenüber dem USD um 2,8 Prozent unterbewertet (billig) und der handelsgewichtete USD (der DXY) hat seitdem um mehr als 2 Prozent zugelegt. Während die Währungsmärkte ein Auge darauf haben werden, wann die Fed beginnt, ihre Politik zu straffen, dürfte dies noch in weiter Ferne liegen, und in der Zwischenzeit haben sich die großen Leistungsbilanz- und Haushaltsdefizite in Verbindung mit der hohen US-Inflation in der Vergangenheit als Treiber der Währungsschwäche erwiesen.

Aktuelle Bedingungen deuten auf Stärke bis zum Sommer hin

Dieser Hintergrund deutet darauf hin, dass eine weitere Erholung der Schwellenländer-Währungen gegenüber dem USD möglich ist. Der Katalysator sollte eine stärkere Wirtschaftsleistung der Schwellenländer sein, da die Pandemie allmählich abklingt. Daten deuten darauf hin, dass selbst in Ländern wie Indien die COVID-Infektionsraten schnell gesunken sind. Der Boom bei den Rohstoffpreisen hat vielen Schwellenländern ebenfalls Auftrieb gegeben und wenn die Volkswirtschaften sich wieder öffnen, werden die Zentralbanken wahrscheinlich zunehmend zuversichtlich sein und die Zinsen anheben. Die Zentralbanken von Brasilien, der Tschechischen Republik und Ungarn haben bereits damit begonnen, die Zinsen zu erhöhen. Die Tatsache, dass dieser Prozess frühzeitig begonnen hat, dürfte dazu führen, dass die lokalen Währungen an Wert gewinnen, da höhere Zinsen Kapital anziehen und die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken unterstreichen.

Zinserhöhungen sind kein idealer Hintergrund für festverzinsliche Anlagen, aber Anzeichen dafür, dass die Zentralbanken der Kurve voraus sind, müssen zusammen mit einer Währungsaufwertung die Renditen längerer Anleihen nicht stark in die Höhe treiben. Dies wäre insbesondere dann der Fall, wenn die Renditen von US-Treasuries stabil bleiben. Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen sind seit ihrem Höchststand vom Ende des 1. Quartals 2021 gesunken und der Sommer ist häufig eine Zeit, in der die Renditen allmählich sinken.

Da EM-Vermögenswerte empfindlich auf die Risikobereitschaft reagieren, könnte eine Phase der Marktstabilität die Attraktivität von EM-Schuldtiteln erhöhen, da wir erwarten, dass Kapitalzuflüsse in Vermögenswerte fließen, deren reale Renditen hoch bleiben. Genau das haben wir bisher im Jahr 2021 gesehen, mit Zuflüssen in Höhe von insgesamt 155 Mrd. USD in EM-Anleihen[2] bis Ende Mai. Ein Großteil davon floss in asiatische festverzinsliche Wertpapiere, wobei ein großer Teil davon auf Zuflüsse aus China entfiel. Da die Anleger chinesische Schuldtitel nach wie vor untergewichten und die Renditen chinesischer Anleihen bei über 3 Prozent liegen, gehen wir davon aus, dass diese Zuflüsse anhalten werden. Da der Bloomberg Barclays EM Local Currency Liquid Government Index zu 48% aus asiatischen Emittenten besteht, sollte dies zur Stabilität beitragen. 

Wie man dieses Thema spielt

Anleger, die Zugang zu den oben beschriebenen Themen suchen, können dies mit SPDR ETFs tun. Um mehr über diese ETFs zu erfahren und um die vollständige Performance-Historie einzusehen, klicken Sie bitte auf die untenstehenden Links.

SPDR Bloomberg Barclays Emerging Markets Local Bond UCITS ETF 

SPDR Bloomberg Barclays Emerging Markets Local Bond USD Base CCY Hdg to EUR UCITS ETF


[1]  Laut dem State Street Global Advisors-Modell für langfristige Währungsbewertungen.

[2] Nach Angaben des Institute of International Finance Capital Flows Tracker.

Quelle: ETFWorld

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Bewertungen bleiben günstig für europäische Aktien

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Schwellenländeranleihen: Kampf gegen den Gegenwind des US-Dollars

Redaktion

WisdomTree: Die Renaissance der Rohstoffe

Redaktion