ETFWorld.de
Kuhn Stefan SPDR ETFs

SPDR Strategie Espresso: Wachstum in einer Post-Covid-Wirtschaft schützen

SPDR Strategie Espresso: Nutzen Sie die Diversifizierungsvorteile von Dividenden in US-amerikanischen und globalen Aktien und erkunden Sie das Value Play in Europa.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


SPDR Strategie Espresso: 02. November 2021


Kuhn Stefan SPDR ETFs


Die globalen Volkswirtschaften sind auf dem besten Weg zu dem Produktions- und Konsumniveau vor der Pandemie zurückzukehren. Die Lieferketten für Waren und Arbeitskräfte sind zwar nach wie vor problematisch, das Vertrauen der Verbraucher hat zum einen durch die Rückkehr der Mobilität und zum anderen durch das Ende der Betriebsschließungen die Nachfrage jedoch angekurbelt. Während die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage weiterhin Inflationsängste schürt, signalisieren die Zentralbanken weltweit eine mittelfristige Normalisierung der Zinspolitik.

Im Marktausblick für das dritte Quartal wiesen wir darauf hin, dass sich angesichts der anziehenden Konjunktur weiterhin die Möglichkeit bietet, auf Erholungstendenzen zu setzen. Wir gingen davon aus, dass Dividendenwerte der Rallye folgen würden, die in der ersten Jahreshälfte bei Substanzwerten zu beobachten war. Auch wenn wir mit diesem Trade vielleicht zu früh dran waren, deuten die längerfristigen Marktaussichten auf steigende Inflationserwartungen und höhere Zinssätze hin. Trotz der Transparenz der Zentralbanken sollten Anleger auf dem Weg zur wirtschaftlichen Erholung mit weiterer Marktvolatilität rechnen.

Anleger, die von einem Jahrzehnt wachstumsgetriebener Vermögenspreisexpansion profitiert haben, könnten höhere Zinsen am Horizont sehen. Daher könnte es an der Zeit sein, nach Möglichkeiten zu suchen, das Portfoliowachstum in der Wirtschaft nach der Pandemie zu schützen. Wir glauben, dass dies bedeutet, die Diversifizierungsvorteile von Dividenden in US-amerikanischen und globalen Aktien zu nutzen und gleichzeitig das Value Play in Europa zu betonen.

In den Jahren, seit die US-Notenbank („Fed“) zu einer lockeren Geldpolitik und niedrigen Zinssätzen zurückgekehrt ist, haben die US-Anleger von Wachstumswerten profitiert. Das hat teilweise zu einer Konzentration des S&P 500®-Index auf ein Niveau geführt, das seit den Siebzigern nicht mehr erreicht wurde. Anlegern, die in der beliebten US-Aktienbenchmark investiert sind, kam das zugute. Im vierten Quartal 2021 wird die US-Notenbank (Fed) aber voraussichtlich ihre Pläne zur Reduzierung der Wertpapierkäufe, die für niedrige Renditen ausschlaggebend sind, bekanntgeben. Die Anleger müssen daher prüfen, ob sie weiterhin bereit sind, in den damaligen „Gewinnern“ des easy money investiert zu bleiben. Das letzte Mal, als die Fed die Zinsen anhob (Dezember 2015), löste dies eine Phase der Outperformance bei Dividendenwerten aus.

Quelle: ETFWorld

 

 

 

 

 

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Können die japanischen Aktienbewertungen mit den US – amerikanischen mithalten?

Redaktion

WisdomTree : Wie werden sich digitale Assets in naher Zukunft entwickeln?

Redaktion

WisdomTree : Digital Asset Networks sind wie Bahnlinien

Redaktion