ETFWorld.de

Umfragen zeigen: Investoren wollen in Zukunft noch mehr verschiedene ETPs einsetzen

Eine neue Untersuchung von Source, einem der grössten Anbieter börsengehandelter Produkte in Europa, zeigt, dass wer in ETPs investiert, dies im Durchschnitt mit Hilfe von drei oder vier verschiedenen Arten tut, und dass 78% dieser Anleger ihr Engagement bezüglich dieser Produkte für 2015 beibehalten bzw. steigern wollen…….


Peter Thompson, Präsident der Source-Gruppe


Die Erhebungen zeigen, dass 71% der Anleger gegenwärtig in Tracker ETPs engagiert sind, und dass 37% dies im Laufe des Jahres 2015 erhöhen wollen, im Vergleich zu lediglich 5%, die ihr Engagement in dem Bereich reduzieren möchten. Die entsprechenden Zahlen für aktiv gemanagte ETPs lauten 40%, 10% und 4%.

Nur etwas mehr als ein Drittel aller Befragten gaben an, risikokontrollierte ETPs zu verwenden, und 13% möchten ihr Engagement in diesem Bereich verstärken, verglichen mit lediglich 3%, die angeben, dies reduzieren zu wollen.

29062015

Die Umfrage wurde unter 559 professionellen Investoren und Beratern, die in ETPs investieren und in 11 europäischen Ländern ansässig sind, durchgeführt. Jeder der Befragten ist für Privatvermögen im Wert von mindestens 50 Millionen £ bzw. für institutionelles Vermögen von 100 Millionen £ verantwortlich.

Dazu sagt Peter Thompson, Präsident der Source-Gruppe: „Der ETP-Markt ist unglaublich kreativ und erweitert kontinuierlich die Grenzen der Innovation. Wir haben bekannt gegeben, dass wir zusammen mit FTSE Russell und Research Affiliates die FTSE RAFITM Equity Income Indexserie entwickelt haben, eine neue Indexfamilie, die dividendenstarke Titel zum Ziel hat und nachhaltige Erträge begünstigt.”

„Es ist klar, dass Innovation der Treibstoff für die wachsende Nachfrage nach diesen Produkten ist – zusammen mit der Tatsache, dass ETPs oft sehr liquide sind und sehr wettbewerbsfähige Gebühren haben.“

Source: ETFWorld.de

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Dividendenaristokraten als Überleitung zu einer post-pandemischen Wirtschaft

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Die nächste Etappe für Schwellenländeranleihen

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Neue Möglichkeiten an den Aktienmärkten

Redaktion