ETFWorld.de
Dean Ben WisdomTree

WisdomTree: El Salvador macht Bitcoin zu gesetzlichem Zahlungsmittel

WisdomTree : Am 7. September 2021 hat El Salvador als erster Nationalstaat Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


von Benjamin Dean, Director, Digital Assets, WisdomTree


Das Experiment, das jetzt stattfinden wird, ist aus mehreren Blickwinkeln interessant. Dieser Artikel betrachtet die Entwicklung mithilfe des Konzepts der Technologieadoptionskurve. Es berücksichtigt auch, was El Salvador ausmacht, das dazu geführt hat, dass es der erste Nationalstaat ist, der Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführt. Antworten auf diese Fragen können als Grundlage für Vorhersagen dienen, welche anderen Nationalstaaten am ehesten nachziehen werden.

El Salvador ist ein Land mit etwa 6 Millionen Einwohnern in Mittelamerika. Seine wirtschaftliche und politische Geschichte ist leider von derselben Instabilität geprägt, die sich auch bei anderen Nationen in der Region beobachten lässt. Im Jahr 2001 „dollarisierte“ El Salvador, gab damit den Colon auf und verwendete anschliessend den US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel. Jetzt hat El Salvador „bitcoinisiert“ – Bitcoins müssen akzeptiert werden, wenn sie zur Rückzahlung von Schulden angeboten werden – ein Schritt, der vom amtierenden Präsidenten Nayib Bukele verfochten wurde.

Warum hat Präsident Bukele einen so unorthodoxen wirtschaftspolitischen Schritt unternommen? Die Weltbank schätzt, dass etwa 20 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) El Salvadors von den 1,5 Millionen Salvadorianern stammen, die Überweisungen aus den Vereinigten Staaten von Amerika senden[1]. Diese Diaspora hat zuvor hohe Gebühren für die Nutzung alter Geldtransferdienste wie Western Union bezahlt. Über Chivo, Strike oder andere mobile Wallets, die von Bitcoin Lightning betrieben werden, betragen die Gebühren für Bitcoin-Überweisungen jetzt Bruchteile eines US-Cents. Die Anwender dieser Wallets werden nicht nur bemerken, dass sie zusätzliche 5-10 % in ihrer Tasche haben sondern auch  wie viel Zeit sie sparen, wenn sie Transaktionen unmittelbar auf ihrem Handy empfangen.

Top 5 Länder mit dem höchsten Anteil an Überweisungen in % des BIP, 2020

Land

% des BIP aus Überweisungen

Tonga*

37.2

Somalia

35.3

Kirgisische Republik

28.4

Tadschikistan

26.7

El Salvador

24.1

Hinweis: * Daten von 2019 Quelle: Schätzungen von Mitarbeitern der Weltbank auf der Grundlage von Zahlungsbilanzdaten des IWF und BIP-Schätzungen der Weltbank und der OECD.

Darüber hinaus hatten 2017 rund 70 % der Salvadorianer kein Bankkonto[2]. Doch in El Salvador gibt es mehr Handys als Menschen. Tatsächlich haben Salvadorianer mit 151 Handyabonnements pro Person[3] mehr Handys pro 100 Einwohner als Japan (125), die USA (129) und das Vereinigte Königreich (118). (Randnotiz: In vielen Ländern verwendet man üblicherweise mehrere Handy-SIM-Karten, um mit Vorzugstarifen zu jonglieren). Mit Bitcoin werden diese Mobiltelefone möglicherweise zu einer Bank in der Hosentasche.

Wo steht El Salvador auf der Technologieadoptionskurve?

24-09-21 WisdomTree ETF Bitcoin
Quelle: https://www.business-to-you.com/crossing-the-chasm-technology-adoption-life-cycle/

Dieser Schritt von El Salvador ist ein Hinweis darauf, wo auf der Technologieadoptionskurve in einem Land der Welt sich Bitcoin jetzt befindet. In einer Umfrage, die kurz vor der offiziellen Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel durchgeführt wurde, wurde Folgendes festgestellt[4]:

„Mindestens 67,9 % von 1.281 Befragten gaben an, dass sie der Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel nicht zustimmen. Dies ergab die Umfrage der UCA, einer jesuitischen Universität mit Sitz in El Salvador. Etwas mehr als 32 % der Menschen gaben an, dass sie in einem bestimmten Mass zustimmen.“

Das ist normal. El Salvador ist immer noch hauptsächlich eine Papierwirtschaft, in der Waren und Dienstleistungen in bar (US-Dollar) bezahlt werden. Bitcoin existiert neben dem USD, der in den kommenden Jahren für einige Menschen wahrscheinlich weiterhin die Hauptzahlungsmethode sein wird. Wenn bereits 30 % der Menschen Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zustimmen, bedeutet dies, dass sich der urbane Anteil der Bevölkerung wahrscheinlich bereits weit in der Early-Adopter-Phase befindet

Eine wichtigere zu berücksichtigende Dimension ist, was passiert, wenn die 30 % der Fast Adopters ihren Freunden und Verwandten zeigen, wie Bitcoin funktioniert und wie viel Geld sie an Gebühren sparen. Sie können davon ausgehen, dass dieser Anteil der Bevölkerung wächst – die Frage ist, wie steil die Adaptionskurve am Ende sein wird.

Bedenken Sie auch, was passiert, wenn andere Länder – insbesondere in dieser Region, aber auch weltweit – sehen, dass der Himmel in El Salvador nach der Bitcoinisierung niemandem auf den Kopf fällt. Das maximale Angebot an Bitcoin beträgt 21 Millionen. Dem gegenüber steht eine erhöhte Bitcoin-Nachfrage aufgrund der Einführung in anderen Ländern mit ebenfalls hohem Anteil der Überweisungen am BIP, einer jüngsten Geschichte makroökonomischer Instabilität und einer Bevölkerung mit weit verbreitetem Handybesitz.

Quelle: ETFWorld

 

Ähnliche Artikel

SPDR Strategie Espresso: Bewertungen bleiben günstig für europäische Aktien

Redaktion

SPDR Strategie Espresso: Schwellenländeranleihen: Kampf gegen den Gegenwind des US-Dollars

Redaktion

WisdomTree: Die Renaissance der Rohstoffe

Redaktion